Montag, 13. Juli 2015

Ein kleiner TRIPLE G Jahresrückblick!

Was für ein Jahr!

Fulmi-Fulmi-Fulminant kann ich nur sagen. So kann man das TRIPLE G Tanzjahr 2014/15 beschreiben. 

Viele neue Gesichter, neue Trainer, neue Stunden, neue Activities, neue Auftrittslocation und und und und..

Aber immer schön langsam… 

Beginnen wir mit dem Beginn des Tanzjahres. Der September war von dem her schon recht spannend, weil wir unsere liebe Caro und unsere liebe Tijey gecastet haben. Und wenn wir uns ehrlich sind, haben wir genau die richtigen Trainerinnen gefunden. 

Was wir, vor allem als Trainer, immer sehr pushend finden, sind die ganz neuen Gesichter. Mit unseren StammschülerInnen haben wir eine wirklich dankbare Gruppe, wenn da aber noch neue Gesichter dazustoßen, dann gibt es der ganzen Sache noch mehr Freshness. YES!

Unser Team war heuer sehr aktiv am Tanzen. Das Flavourama Battle in Salzburg und das Beastmode-Battle gaben Anlass eine völlig neue Ebene zu betreten. Wir haben es genossen :)

Prinzipiell haben sich auch unsere Vereinsaktivitäten im Gegensatz zu den letzten Jahren weiterentwickelt. Die Clubbings wurden vielfältiger (Themenparties, neue Locations), die Actionpools abwechslungsreicher, der Drang nach neuen Dingen immer mehr. 

Die meisten Neuerungen kamen dann im Sommersemester. Wir bekamen mit "Contemporary Hip-Hop" (geleitet von unserer Christina) einen neuen Kurs dazu, es gab interne Trainerwechsel in den Kursen und die Visionen bzw. Ideen reiften immer mehr.



Das hat man an den Actionpools langsam aber sicher erkennen können. Wir hatten unseren Filmnachmittag in Pyjamastyle, unser Hip-Hop-History Workshop war diesmal kein Frontalunterricht sondern wurde im Talkshow-Format vorgetragen. Apropos Film: Wir haben dieses Jahr auch das erste mal zwei Patenschaften übernommen und sind gemeinsam mit unseren SchülerInnen ins Kino gegangen. Mit "Abasezi" und "Leiden-schaft" konnten wir diesmal ehrliche Filme von jungen aufstrebenden Künstlern genießen (abseits von dem ganzen Step-Up-Hype). Hier wurde also auch bisschen das Köpfchen zum Nachdenken angeregt. Und das sind erste Schritte die man braucht um Hip-Hop zu verstehen und worum es hier wirklich geht.


Wer sich gewundert hat, dass im Wintersemester mehr getanzt worden ist und im Sommersemester es meistens choreolastig  war, der bekommt hier eine kleine Erklärung. 

Das Wintersemester ist prinzipiell die Phase, wo die SchülerInnen die Grundbasis von Hip-Hop/Tanz bekommen. Hier wird an den Schritten und an der Technik gefeilt, während im nächsten Semester das Erlernte in die (Show-)Praxis  umgesetzt wird. Grund ist da natürlich auch unser Jahresauftritt. Wo wir die letzten Jahre zwei Auftritte im Jahr hatten (mag heißen, dass man im Semester vielleicht nur 2 1/2 Monate wirklich etwas lernen konnte und den Rest des Semester schon Showchoreos gemacht hat), haben wir uns für diesen Modus mit nur einem Auftritt entschieden. Erstens lernt man mehr, zweitens wird die Show umso größer und besonderer.

Und die hat es in sich gehabt. Nicht nur für das Team war das eine neue Stufe der (monatelangen) Organisation, es waren dieses Mal auch noch nie soviele SchülerInnen und Zuschauer aufeinmal da. Knappe 450 Leute waren im Gebäude. Und wir Trainer haben das eigentlich erst paar Tage danach so richtig realisieren können was da abgegangen ist. Nochmals: Wir sind auf JEDE EINZELNE PERSON stolz! Respekt! Ihr habt es so gut gemeistert!
Klar gab es hin und wieder Pannen, aber das gehört dazu und man sollte einfach nur den Applaus danach genießen! Das war euer Lohn für eure harte Arbeit!



Auch das Trainer-Team möchte ich an dieser Stelle loben, jeder ist von uns einen neuen Weg gegangen und durch unsere Trainer-Show hat sich Jede/r von uns persönlich weiterentwickeln und neu erfinden können. Aber nicht nur die Trainer-Show hat uns immer mehr zusammengeschweißt sondern auch unsere internen Trainings und Activities! (Jaaa, wir haben auch Activities ;) Von meiner Seite ein Danke an das beste Team das man sich vorstellen kann! 



Wir hatten die Wochen nach unserem Auftritt auch noch einige Tanzeinheiten. Meiner Meinung nach war das ein recht schönes Ausklingen vom ganzen Jahr. Hie und da nochmal tanzen und am Ende nur noch gemeinsam auf ein Eis gehen oder ein chilliges Miteinander.




Dazwischen hatten wir auch noch unseren legendären Summerday, Nähe Donaustadtbrücke. Es gibt nichts schöneres als gemeinsam zu grillen, zu tanzen oder ins kühle Nass zu springen.


Wer uns schon länger kennt, sieht dass unser Verein immer mehr wächst. Immer mehr Leute, immer mehr Ideen, immer mehr, immer mehr. Das ist wundervoll, wenn man bedenkt dass wir mit 5 SchülerInnen für €2,- pro Kopf im Tanzstudio Boogaloo begonnen haben. 

Deshalb kann ich jetzt schon sagen, dass das nächste Tanzjahr um EINIGES mehr wird ;) Neue Herausforderungen kommen auf uns zu, aber was immer bleiben wird ist der allgegenwärtige TRIPLE G SPIRIT! 

Love, Peace, Unity & Having Fun! Hört nie auf zu Tanzen! 

Wir wünschen euch einen wunderschönen Sommer!

Peace

euer Ritz


Keine Kommentare:

Kommentar posten